Rainer Holbe
Fernsehmoderator und Journalist

Rainer Holbe, am 10. Februar 1940 im böhmischen Komotau geboren, begann seine journalistische Laufbahn bei der "Frankfurter Rundschau", ehe er für Illustrierte, Radio (Hessischer Rundfunk, Antenne Bayern, Radio Luxemburg) und Fernsehen (ZDF, RTL, SAT.1) arbeitete. Seine Show "Starparade" gehörte zwölf Jahre zu den beliebtesten Sendungen des ZDF. Neben Talk-Shows - wie die vom Grimme-Institut ausgelobte "Die Woche" - und dem Frühstücksfernsehen moderierte er bei RTL die Reihe "Unglaubliche Geschichten" und bei SAT.1 "Phantastische Phänomene". In diesen Serien suchte er für scheinbar paranormale Vorgänge nach naturwissenschaftlichen Erklärungsmodellen. Rainer Holbe ist Autor zahlreicher Bücher unterschiedlichster Thematik und wurde mit der "Goldenen Kamera" ausgezeichnet.

Er lebte von 1974 bis 2003 in Luxemburg; seit 2003 wieder in Frankfurt. Holbe: "Der Kreis hat sich geschlossen". Dem Großherzogtum und seinen dortigen Freunden bleibt er weiterhin - auch als ständiger Mitarbeiter des "Luxemburger Wort" - verbunden.

Mit "Niemand stirbt für immer" veröffentlichte Holbe seinen ersten Dokumentar-Roman, in dem er sich mit möglichen postmortalen Zuständen beschäftigt. Mit dem Buch "Mitgeschöpfe - Die geheimen Kräfte der Tiere und Pflanzen" wirbt er für eine neue Form der Partnerschaft zwischen allen Lebewesen des Planeten. Beide Bücher sind im Herbig-Verlag, München, erschienen und in mehrere Sprachen, u. a. Koreanisch, übersetzt.

Holbes journalistische Arbeit gilt diversen Informationsmedien; er ist u.a. Kolumnist des "Luxemburger Wort". Eine Zusammenfassung der schönsten Kolumnen ist unter dem Titel "Es ist Wochenende - Erkenntnisse eines Flaneurs" 2001 bei Éditions saint-paul in Luxemburg erschienen. Der zweite Teil "Es ist Wochenende - Die kleinen Freuden des Lebens" wurde 2003 veröffentlicht.

Für sein publizistisches Gesamtwerk erhielt Holbe in der Universität Bern den renommierten Schweizerpreis.



Virtueller Rundgang:

Statten Sie unserem Theater einen virtuellen Besuch ab